Bindegewebe staerkenViele Frauen leiden unter einer Bindegewebsschwäche und den daraus resultierenden Pölsterchen und Dellen an Beinen und Po. Doch was kann man tun, um das eigene Bindegewebe stärken und nachhaltig zu straffen? Mit zwei bis drei Mal Training in der Woche kannst du effektiv dein Bindegewebe stärken und straffen. Zum Beispiel mit unseren BaBePo-Übungen, einem aufregenden Zumba-Kurs, Krafttraining oder mit moderatem Lauftraining. Auch Sportarten wie Nordic Walking oder Radfahren sowie Schwimmen sind geeignet, um das Bindegewebe zu stärken und aufzubauen.


Bindegewebe stärken – Spezial-Kurse, die zum Erfolg führen

In vielen Fitnessstudios und Sportkursen gibt es ein breites Angebot, um Bauch, Beine und Po zu straffen. Dort werden BaBePo Übungen angeboten, die straffend auf dein Bindegewebe wirken. Diese Übungen zum Bindegewebe stärken basieren meist auf einer Kombination von Ausdauer und Krafttraining und bringen so das eigene Bindegewebe wieder ideal in Schwung. Wer lieber auf einem höheren Niveau trainieren möchte, kann sich auch Spezial-Kurse aus dem High Intensity Trainingsbereich anschauen. Jedoch erfordert so ein intensives Spezial-Training sehr viel Kraft und Energie. Oft ist es für die Trainierenden nicht mehr möglich, die benötigten Nährstoffe für die kraftraubenden Übungen natürlich aufzunehmen. Wer nicht gerne ins Fitness Studio geht, kann solche BaBePo Übungen auch zu Hause durchführen. Mit unserer Hilfe kannst du direkt starten!


Bindegewebe stärken durch verschiedene Sportarten

Um das eigene Bindegewebe stärken und nachhaltig aufbauen zu können, eignet sich natürlich immer noch Sport. Denn durch die regelmäßige Bewegung kannst du deinen Stoffwechsel optimal aktivieren und zudem noch die Fettverbrennung fördern. Diese Maßnahmen straffen das Muskelgewebe und die störenden Pölsterchen schwinden auch innerhalb kürzester Zeit. Ein weiterer positiver Effekt von regelmäßiger Bewegung ist auch, dass das Bindegewebe entlastet und nicht mehr zu stark beansprucht wird. So entstehen keine Risse und Narben mehr an den betroffenen Hautstellen bzw. sie werden gemindert. Welche Sportart man zum Bindegewebe stärken im Einzelfall wählen sollte, sollte man immer für sich ganz persönlich entscheiden. Ein Aspekt ist jedoch immer wichtig: die langfristige und regelmäßige Durchführung. Ist dies nicht gegeben, kann sich natürlich auch dauerhaft kein positiver Effekt einstellen. Hier heißt es zunächst einmal: Durchhalten und Geduld aufbringen. Nur wer am Ball bleibt, kann auch die Früchte des Erfolgs genießen und sein Bindegewebe stärken.


Bindegewebe stärken mit Wechselduschen

Hat man sich für eine geeignete Sport-Routine entschieden, kann man seinen Trainingseffekt ideal durch kalte und auch warme Wechselduschen unterstützen. Auch Massagen, wie zum Beispiel mit einer Bürste oder mit einem Noppenball, können beim Bindegewebe stärken sehr helfen. Gerade die Wechselduschen können das Bindegewebe stärken, da sie für eine bessere Durchblutung sorgen. Die Durchführung einer Wechseldusche ist ganz leicht in den Alltag zu integrieren, da man sie während der täglichen Dusche immer anwenden kann. Man sollte hier einfach die betroffenen Partien abspülen und mit warmen Wasser beginnen und dann nach ein paar Sekunden auf kaltes Wasser wechseln. Anschließend sollte dieser Vorgang etwa vier bis fünf mal wiederholt werden. Nach der Dusche wäre es auch ratsam, die Hautstellen noch zusätzlich zu massieren. Die Massage sollte in kreisenden Bewegungen durchgeführt werden, um eine optimale Wirkung zu erzielen. Am besten benutzt man hierfür eine Massagebürste oder einen Massageball. Die Massage kann man übrigens perfekt vor dem Fernseher auf dem Sofa durchführen. So hat man gleich einen zusätzlichen Entspannungseffekt erzielt. Wer darüber hinaus auch die betroffenen Hautpartien rundum gepflegt haben möchte, der sollte zusätzlich zu reichhaltigen Cremes, Gelen oder Ölen greifen, die das Hautbild verbesser können.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen